Das Sudoku des Monats
September 2009

Ab 1.1., 1.4., 1.7. und 1.10. um 18.00 Uhr :
Das
Vor- und Nachname:
eMail-Adresse:

 
 
Code: (Urkunde-Passwort)
Den Code erhalten Sie nach erfolgreicher Einsendung per eMail.
DeutschEnglish 
Sudoku des Monats
 

Lösungsregeln

Ein leeres Sudoku-Raster besteht aus 81 Feldern, verteilt auf ein Gitter von neun Zeilen und neun Spalten, das in neun 3 × 3-Unterraster unterteilt ist. Einige Zahlen zwischen 1 und 9 sind bereits vorgeben. Sie müssen jetzt die fehlenden Zahlen finden. Dabei gibt es zwei einfache Regeln:

  • Jede Spalte, jede Zeile und jeder Block muss alle Zahlen von 1 bis 9 enthalten.
  • Deshalb darf keine Spalte, keine Zeile und kein Block zwei oder mehr Felder mit derselben Zahl enthalten.

Lösungstipps

  • Nehmen Sie das Rätsel stückweise in Angriff. Betrachten Sie entweder eine bestimmte Zeile, Spalte oder einen bestimmten Block.
  • Je weniger leere Felder eine Zeile, eine Spalte oder ein Block enthält, desto einfacher ist es, die fehlenden Zahlen zu finden. Konzentrieren Sie sich deshalb zunächst auf die Zeilen, Spalten und Blöcke, die die meisten vorgegebenen Zahlen enthalten.
  • Arbeiten Sie nach dem Ausschlussverfahren: Tragen Sie alle Zahlen, die passen könnten, in die Felder ein. Sobald sie in der betreffenden Zeile, Spalte oder dem Block die richtige Zahl gefunden haben, radieren Sie diese Zahl in den anderen Feldern wieder aus.
  • Arbeiten Sie deshalb mit Bleistift und Radiergummi.
  • Achten Sie auf Zahlenpaare in den Feldern wie 2 4 oder 3 5 in einer Zeile oder Spalte. Diese Zahlen können Sie dann in der gleichen Zeile oder Spalte auf jeden Fall ausschließen, weil sie nur in diesen beiden Feldern vorkommen können.
  • Und zuletzt: nur Übung macht den Meister!

Geschichte

Während eines Besuchs in Japan stieß der Neuseeländer Wayne Gould in einer Zeitschrift auf Sudoku und verfiel diesem Rätsel. Daraufhin entwickelte er ein Computerprogramm, das Sudoku-Rätsel generiert, und veröffentlichte diese Rätsel im Internet. Ende 2004 schaffte er das schier Unmögliche und drang mit Sudoku bis zur Redaktion von "The Times" vor. Dort konnte er einen Feuilletonredakteur von Sudoku begeistern. Wie es dann weiterging, ist ja mittlerweile bekannt ...